Skip to main content

Allgemeine Infos zur Astsäge

Astsägen sind multifunktionale Helfer für alle Gärtner und zeichnen sich durch eine vielseitigen Einsatzbereiche aastsägeus. Vor allem bei dicken Zweigen und Ästen sind Astsägen ein praktischer Helfer.

Sie durchtrennen mit wenig Kraftaufwand mühelos und sind effektive Gartenhelfer, egal ob eine Hecke gekürzt oder der dicke Ast eines Obstbaumes abgetrennt werden muss. Wenn Du Äste umwelt- und energieschonend kürzen willst, gehört eine Astsägeohne elektrischen Antrieb zu Deinem Werkzeug als Hobbygärtner. Für Schnitte an dünnen biegsamen Zweigen eignen sich Astsägen nur bedingt, da sie die Zweige eher abreißen als absägen. Hervorragend sind die präzisen Schnittergebnisse, die Du selbst bei sehr dicken Ästen mit diesem Werkzeug erzielen kannst. Die Astsäge ist ein Handwerkszeug, das Du für manuelle Schnitte, aber auch mit Akku oder elektrischem Antrieb wählen kannst.

 

Wie bedient man Astsägen sicher?

Ehe Du mit der Arbeit beginnst, prüfst Du die Stabilität der Astsäge im Griff. Die sichere Lage in der Hand ist die wichtigste Schutzmaßnahme, die Du im Umgang mit diesem Tool beherzigen solltest. Da Du für die Arbeit ein wenig Kraft aufwendest, ist eine sichere Standposition mit beiden Beinen auf dem Boden oder einer sicheren Leiter notwendig.

Bei elektrischen Astsägen befindet sich Dein Finger während der Sägearbeiten nicht am „Abzug„, da Du sonst ein hohes Risiko der Verletzung eingehst. Generell gilt: Der Griff befindet sich immer dem Körper zugewandt und Du sägst in die von Dir entfernte Richtung. Während des Transportes muss die Astsäge „betriebsunfähig“ und sicher verstaut sein. Einklappbare Modelle sind für den flexiblen Einsatz besonders geeignet, da Du Dich an einer Astsäge im eingeklappten Zustand nicht verletzen kannst.

Bei Modellen mit Akku ist darauf zu achten, dass die Sicherung fixiert und ein unkontrollierbarer Betrieb ausgeschlossen ist. Bei Astsägen mit Kabelbetrieb musst Du beim Schnitt besonders vorsichtig sein und das Kabel so legen, dass es nicht ins Sägeblatt gerät und einen Kurzschluss auslöst. Das empfohlene Gewicht für Astsägen im Handbetrieb liegt bei 2,5 Kilogramm. Ist die Säge schwerer, kann es zu schnellen Ermüdungserscheinungen kommen und das Risiko, dass Dir die Astsäge entgleitet, ist hoch. Um die Funktionalität vor dem Einsatz zu prüfen, testest Du die Astsäge im Leerlauf. Funktioniert sie einwandfrei, kannst Du Dich mit den oben aufgeführten Sicherheitsmaßnahmen an die Arbeit machen. Tipp: Eine Schutzbrille gehört zur Grundausrüstung. Splitter und herumfliegende Kleinteile können Dein Augenlicht gefährden und stellen beim Ast sägen ein hohes Risiko dar.

 

Die Astsäge: Ein Multitalent in vielen Ausführungen

Es gibt manuelle und elektrische Astsägen.

Die elektrischen Modelle unterscheiden sich in zwei Kategorien und sind kabelgebunden oder kabellos mit Akku erhältlich. Weiter kann die Astsäge als klassisches Handwerkzeug, als Modell mit Teleskop-Auszug oder als klappbare Ausführung gewählt werden.

Für den Einsatz im Wald sind Ausführungen mit einklappbarem Sägeblatt von Vorteil, wobei die Astsäge entweder manuell oder mit Akku betrieben wird. Die sichere und stabile Lage in Deiner Hand ist eine Grundvoraussetzung für den perfekten Schnitt ohne Verletzungsgefahr. Zu kleine oder zu große Astsägen erschweren die Bedienung und eignen sich nicht. Wird die Astsäge häufig genutzt, sollte man die Auswahl der Sägeblätter beachten und dem Zubehör Aufmerksamkeit schenken. Beim Kauf ist das Sägeblatt scharf, doch im Dauergebrauch lässt die Schärfe nach und der Austausch des Sägeblattes wird notwendig. Dieser geht bei den meisten Modellen einfach und sollte ausschließlich fernab vom Stromanschluss vorgenommen werden. Die Länge des Sägeblattes liegt zwischen 15 und 25 Zentimetern, sodass man die Astsäge der Größe der zu schneidenden Äste anpassen kann. Auch eine Fokussierung auf die Größe der eigenen Hand ist hilfreich, da das perfekte Handling ein wichtiger Faktor für den sicheren Einsatz und ein präzises Ergebnis ist.

Hilfreiche Tipps für den Kauf

Vor dem Kauf solltest Du überlegen, wie oft Du die Astsäge benötigst und welchen Anforderungen das von Dir gewählte Modell entsprechen muss. Für den gelegentlichen Einsatz und den Schnitt dünnerer Äste ist eine Handastsäge ausreichend. Ist der Garten groß und nicht überall ein Stromanschluss in der Nähe, bist Du mit einer Akku Astsäge gut beraten. Alternativ kannst Du zwischen elektrischen Astsägen und Ausführungen mit Motor und Dieselantrieb wählen.

Motorastsägen eignen sich eher für den gewerblichen Einsatz und sorgen bei Deinen Nachbarn auf dem heimischen Grundstück eher für Unmut, da sie sehr lautstark und nicht gerade umweltfreundlich sind. Das Gewicht ist ein ausschlaggebender Indikator für Deine Entscheidung. Mit einer leichten handlichen Astsäge wirst Du präzise arbeiten und feststellen, dass Deine Hand auch bei längerem Einsatz nicht ermüdet. Wichtig ist, dass Du Dich vor der Anschaffung über die Nachbestellung von Sägeblättern informierst und dabei auch in Erfahrung bringst, wie hoch die Kosten für ein neues Sägeblatt sind.

Fakt ist natürlich, dass eine günstige Astsäge ab 15 Euro nicht die gleiche Leistung und Lebensdauer aufweist wie ein Modell, für das Du einige Euro mehr ausgeben musst. Dennoch kann eine preiswerte Astsäge ausreichen, wenn Du nur gelegentlich einen Ast kürzen und nicht täglich mit dem Werkzeug arbeiten musst. Tipp: Für den Einsatz im Wald oder auf einem parkähnlichen Grundstück bist Du mit Astsägen gut beraten, die über ein klappbares Sägeblatt verfügen. Sowohl bei der Lagerung wie beim Transport sind diese Modelle besonders sicher und beugen Schnittverletzungen durch Unachtsamkeit vor. Im Endeffekt solltest Du beim Kauf von Astsägen Testberichte lesen und Dich für ein Modell entscheiden, das mit sehr gut bewertet wurde und Deine Kriterien erfüllt.

 

Fazit – Hobbygärtner haben bei Astsägen die Auswahl

Im Bereich Gartenwerkzeuge gehört die Astsäge zu den Tools, die in besonders zahlreichen Ausführungen erhältlich sind. Unterschiedliche Längen und Gewichte, verschiedene Antriebe oder die manuelle Ausführung vereinfachen Deine Entscheidung und lenken den Fokus in die von Dir favorisierte Richtung.
Achtung: Astsägen eignen sich für mittlere bis dicke Äste, während sie dünne Zweige herausreißen und keinen präzisen Schnitt realisieren lassen. Ob Du ein Modell mit elektrischem Antrieb, mit Motor oder manueller Anwendung wählst, hängt vom Einsatzvolumen ab.